News

Verspätungszuschlag trifft auch die Rentner

Für Steuererklärungen, die sich auf ein Kalenderjahr oder einen Zeitpunkt beziehen, beträgt der Verspätungszuschlag für jeden angefangenen Monat 0,25% der um die festgesetzten Vorauszahlungen und die anzurechnenden Steuerabzugsbeträge (z.B. Lohnsteuer und Kapitalertragsteuer) verminderten festgesetzten Steuer, mindestens jedoch 25 € für jeden angefangenen Monat der eingetretenen Verspätung.

In Nachzahlungsfällen wird der Zuschlag immer festgesetzt. Er kann auch mehr als 10% der festgesetzten Steuer betragen. Sofern das Finanzamt weiterhin ein Ermessen hat (z.B. bei Steuer = 0 € oder in Erstattungsfällen) kann auch ein Zuschlag festgesetzt werden.

Eine Steuererklärungspflicht für Rentner besteht, wenn das Einkommen ganz oder teilweise aus Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit, von denen Lohnsteuer einbehalten wurde, besteht und Renten bezogen werden, deren Besteuerungsanteil mehr als 410 € beträgt oder der Rentner ausschließlich andere Einkünfte hat und er den Grundfreibetrag (2019: 9.168 € bzw. 18.336 €) überschritten hat.

 

Steuerermäßigung für energetische Maßnahmen bei zu eigenen Wohnzwecken genutzten Gebäuden

Der Gesetzgeber hat eine neue Vorschrift erlassen, um das politische Ziel, die Treibhausgase bis 2030 zu verringern, zu unterstützen. Die steuerliche Förderung selbstgenutzten Wohneigentums wurde ab 2020 eingeführt.

Durch einen Abzug von der Steuerschuld sollen möglichst viele Wohngebäudeeigentümer von der Maßnahme profitieren.

Die betreffenden Maßnahmen werden zwischen 01.01.2020 bis 31.12.2029 gefördert. Der Abschluss muss vor dem 01.01.2030 erfolgt sein.

 

Konjunkturpaket der Bundesregierung

Die Bundesregierung hat sich angesichts der Corona-Krise am 3.6.2020 auf ein umfangreiches Konjunkturprogramm geeinigt. Aus steuerlicher Sicht sind u.a. folgende Maßnahmen geplant:

  • Absenkung der Umsatzsteuer-Sätze vom 1.7.-31.12.2020,
  • Fälligkeit der Einfuhrumsatzsteuer soll auf den 26. des Folgemonats verschoben werden,
  • Für jedes kindergeldberechtigte Kind wird ein Kinderbonus von 300 € gezahlt,
  • Der Entlastungsbetrag für Alleinerziehende wird befristet auf 2 Jahres von 1.908 € auf 4.008 € für die Jahre 2020 und 2021 angehoben,
  • Der steuerliche Verlustrücktrag soll für die Jahre 2020 und 2021 auf max. 5 Mio. € bzw. 10 Mio. € (bei Zusammenveranlagung) erweitert werden,
  • Einführung einer degressiven Abschreibung mit dem Faktor 2,5 ggü. der derzeit geltenden Abschreibung und max. 25% pro Jahr für bewegliche Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens in den Jahren 2020 und 2021 u.a.

 

Senkung der Umsatzsteuer-Sätze zum 1.7.2020

Nach dem Inkrafttreten des zweiten Corona-Steuerhilfegesetzes werden vom 1.7. bis 31.12.2020 der allgemeine Umsatzsteuersatz von 19% auf 16% sowie der ermäßigte Umsatzsteuersatz von 7% auf 5% gesenkt.

Die neuen Sätze sind auf die Lieferungen, sonstigen Leistungen und die innergemeinschaftlichen Erwerbe anzuwenden, die zwischen dem 1.7. und dem 31.12.2020 erfolgen (bewirkt werden). Dabei ist stets der Zeitpunkt maßgebend, in dem der jeweilige Umsatz ausgeführt wird. Auf den Zeitpunkt der vertraglichen Vereinbarung und auf den Zeitpunkt der Gutschrift oder der Rechnungserteilung kommt es nicht an.

Sofern Teilleistungen vereinbart sind, gibt es gesonderte Übergangsregelungen.

 

Steuerfreier Corona-Bonus für Arbeitnehmer

Der Corona-Bonus des Arbeitgebers an dessen Arbeitnehmer zwischen dem 1.3.2020 und 31.12.2020 ist bis zu einem Betrag von 1.500 € steuerfrei.

 

Weiterführende Details zu den einzelnen Punkten können wir Ihnen gerne im persönlichen Beratungsgespräch erläutern.

 

Disclaimer:

Diese Informationen ersetzen keine steuerliche Beratung – es handelt sich um allgemeine Aussagen. Jeder Sachverhalt ist gesondert zu prüfen.

 

Tel: 0331/6012 8770
Fax: 0331/6012 8779
Email: 

Bürozeiten: 
Montag–Freitag von 9–17 Uhr und
nach telefonischer Vereinbarung